In direkter Nachbarschaft zu Georgien

grade mal wieder mit ein bisserl Ruhe meine Lieblingszeitung (leider nur online) gelesen. Hoffe mal diese Meuterei in Georgien eskaliert nicht weiter, hätte keine Lust drauf, dass es im Nachbarland zu kriegsähnlichen Zuständen kommt wärend ich hier bin.
Außerdem ist die wirtschaftliche Abhängigkeit Armeniens zu Georgien nicht zu unterschätzen, die Grenze zur Türkei ist die meiste Zeit geschlossen (weil die Türkei den Genozid an Armenien 1915 nicht anerkennt). Die Grenze zu Asabaidschan ist auch nicht grade durchlässig (der letzte Krieg zwischen den beiden ehemaligen Sovietrepubliken ist grade mal 15 Jahre her). Iran ist jetzt auch nicht der Überhandelspartner wenn es um die Einfuhr westlicher Güter geht. Bleibt eben Georgien als Tor zum Westen und nach Russland.

Dieser Beitrag wurde unter Armenien, Netz abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>